toujours Mozart 2020

Konzerte mit Dorothee Mields, Hanna Herfurtner, Julia Böhme, Benedikt Kristjánsson, Manos Kia, Christoph Hammer, Hardy Rittner, Gerd Amelung, Schuppanzigh-Quartett, Capella Angelica, Stephan König Trio, Johannes Erkes, lautten compagney Berlin / Wolfgang Katschner 

Skizze, Fragment, Bearbeitung

Die Auseinandersetzung mit dem Thema Skizze-Fragment-Bearbeitung geht –rezeptionsgeschichtlich rückverweisend auf das Mozart-Bild des 19. und frühen 20. Jahrhunderts – von der immer noch weitverbreitenden Vorstellung aus, Mozart hätte sich sein gesamtes Oeuvre mühelos und mit quasi traumwandlerischer Sicherheit aus dem Ärmel geschüttelt. „Im Falle Mozarts,“ so Ulrich Konrad, „scheint der bloße Gedanke an Unvollendetes, an möglicherweise Unvollkommenes Missbehagen hervorzurufen.“ Bis heute hat die Tatsache, dass kein Komponist von Rang derart viele Skizzen, Entwürfe und Fragmente hinterlassen hat wie er, keinen Platz im Bewusstsein der musikalischen Öffentlichkeit gefunden. 

Für uns Legitimation genug, sich dieses Themas anzunehmen und den auf unzuverlässigen Quellen und Anekdotischem beruhenden Mythos vom „Kopfkomponisten“ Mozart kritisch zu hinterfragen. Schon 1798 behauptete Franz Xaver Niemetschek, „dass in Mozarts Kopfe das Werk immer schon vollendet lag, ehe er sich zum Schreibpulte setzte.“ Mitnichten war es (immer) so! In der Neuen Mozart-Ausgabe sind nicht weniger als 100 Skizzen dokumentiert, zu denen noch ca. 140 Fragmente kommen. Mozarts Schaffensprozess verlief demnach nicht immer so gradlinig, wie gerne angenommen wird. Der Vermittlung dieser Erkenntnis gilt bei toujours Mozart 2020 unser Anliegen. Neben Diskussionen mit den Künstlern, Vorträgen und mehreren Workshops für Schüler gehören auch die Auftritte im Rahmen von „Mozart von Jedermann“ zum festen Bestandteil dieses Musikfestes für alle.  

Mozart von Jedermann

Freude am eigenen Musizieren ist eine ganz wunderbare Sache. Jeder der musiziert oder singt, weiß das. Kalter Perfektionismus überzeugt die Zuhörer meistens nicht. Mit Spaß und Leidenschaft vorgetragene Musik – auch wenn es an der ein oder anderen Stelle mal kleine „Unebenheiten“ gibt – eigentlich immer. Deswegen gibt es Mozart von Jedermann! Kein anderes Musikfestival bietet engagierten Laien aus der Region die Möglichkeit, ihre Lieblingsstücke von Mozart im Rahmen eines Festivals öffentlich vorzutragen. Die beste Methode übrigens, um „Noch-nicht-Musikerinnen und Musiker“, seien sie jung oder schon älter, zu „infizieren“ und zum eigenen Musizieren anzuregen. 


Veranstaltungsort mit besonderem Charme
St. Elisabeth-Kirche und Villa Elisabeth 

Mitten im Herzen Berlins befindet sich das Ensemble St. Elisabeth-Kirche mit der angrenzenden denkmalgeschützten Villa Elisabeth in der Invalidenstraße.

Eintrittskarten für toujours Mozart 2020

Bei allen Konzerten gibt es begrenzte Platzkapazitäten; ggfs. muss auf ein Parallelkonzert ausgewichen werden.
Programmänderungen vorbehalten.


Ermässigter Eintritt:
15% Nachlass auf Tages- und Halbtageskarten für Schüler / Studenten, Inhaber des Berlinpasses sowie Inhaber der Gemeindekulturkarte gegen Ausweisvorlagen


Einführungspreise, 
2. und 3. Mai 2020

Tageskarte von 10 bis 22 Uhr, übertragbar 45 €
Halbtageskarte von 16 bis 22 Uhr, übertragbar 25 €
Halbtageskarte von 16 bis 22 Uhr, übertragbar 25 €
Familienkarte von 10 bis 22 Uhr,
1 Erwachsener 2 Kinder, übertragbar
25 €

Die Familienkarten von 25 € gelten für 1 Erwachsenen und max. 2 Kinder. An der Abendkasse können pro Familienkarte weitere Kinderkarten für 10 Euro dazu erworben werden.

Veranstalter des Festivals: Internationale Stiftung zur Foerderung von Kultur und Zivilisation, München